Unterschied zwischen dem Wachstumshormon und Steroiden

In der ersten Linie sind Steroide verschreibungspflichtige Medikamente, die im Körper für einen Anstieg des Testosteronspiegels sorgen sollen. Der erhöhte Testosteronspiegel verstärkt das Muskelwachstum und sorgt auch für eine schnellere Regeneration der Muskeln. Steroide werden typischerweise Leuten verschieben, die mithilfe einer hormonellen Unterstützung den Rehabilitationsprozess nach einer schweren Verletzung beschleunigen wollen. Aufgrund dessen setzen auch viele Athleten Steroide ein http://www.roidsupport.biz/de/anabolika-typen/wachstumshormone-kaufen.

Sie wollen natürlich von der deutlich schnelleren Regeneration der Muskeln profitieren. Dadurch ist ein häufigeres und härteres Training möglich, was wiederum zum stärkeren und ausgeprägtem Muskelwachstum führt. Aber da gibt es ein Problem, denn die Einnahme von Steroiden ist auf jeden Fall illegal.

Unterschiede in den Nebenwirkungen
Der größte Unterschied zwischen HGH und Steroiden liegt bei den Nebenwirkungen. Obwohl man in diesem Bereich noch mehr Studien benötigt, kann man dennoch mit dem aktuellen Wissensstand sagen, dass körpereigene Wachstumshormone für den Körper wenig bis keine unerwünschten Nebenwirkungen haben.

Anderseits haben Steroide Nebenwirkungen wie Hodenschrumpfung, verstärkte Akneneigung, verstärkte Agressionsneigung, Gynäkomastie etc. Es gibt mit Sicherheit auch solche Sportler, die argumentieren, dass auch das Wachstumshormon eine mögliche und starke Nebenwirkung hat, und zwar die Akromegalie. Man bezeichnet die Akromegalie auch als Riesenwuchs. Das ist ein unnatürliches Wachstum der Füße und Hände, des Kinns und der Lidwülste, der Nase und eine Verdickung der Hautschichten.

Dieses Wachstum wird durch eine erhöhte Menge an Wachstumshormon ausgelöst. Diese erhöhte Menge wird über eine längere Zeit freigesetzt, vor allem durch eine Erkrankung der Hirnanhangdrüse. Durch die Einnahme von beispielsweise Arginin (GH freisetzendes Supplement) wird es nicht zum Riesenwuchs kommen. Wenn man immer noch Bedenken hat, kann man NO Supplements Produkte auf Arginin Basis auch mit Pausen zwischen den Einnahmen in Kurform nutzen. Leute, die ein Akromegalieleiden haben, weisen einen unkontrollierten Wachstumshormonspiegel auf, oft aufgrund einer nicht korrekt funktionierenden Hypophyse oder eines Tumors. Anderseits hat man als Sportler immer die Möglichkeit, die Freisetzung von Wachstumshormonen zu steuern.

Steroide oder spezifischer Testosteron wird auch vom Körper selbst produziert, genauso wie das Wachstumshormon. Die Einnahme von Testosteron ist ebenfalls illegal und deshalb sollte der Schwerpunkt darauf gesetzt werden, wie man auf natürliche Weise die Ausschüttung dieser Hormone steigern kann.

Bodybuilder können parallel Sportnahrungsprodukte wie die D-Asparaginsäure und Testosteron Booster wie beispielsweise Tribulus Terrestris oder Arginin nutzen. Das wird in Sachen Muskelaufbau für deutliche Effekte sorgen und die Körperzusammensetzung allgemein ändern, so dass auch der Körperfettanteil neben mehr Muskelmagermasse sinkt.

Strategien für die Erhöhung des Wachstumshormonspiegels

  1. Mit Ausdauersport kräftig auspowern
    Nichts anderes bringt Hormone in Wallung wie das Ausdauertraining, wobei dessen Intensität der Schlüssel zum Erfolg ist. Dabei können Sie auf Rudern, Joggen oder Spinning setzen.
  2. Ein anstrengendes Krafttraining
    Das Krafttraining sollte auch intensiv sein, denn somit kann man im Fitnessstudio den eigenen HGH-Level auf natürliche Weise aufpumpen. Dabei sollte man von Gerät zu Gerät gehen, ohne Pausen zu machen.
  3. Tiefer und fester Schlaf
    Die Schlafenszeit ist für die Produktion von Wachstumshormon die Primetime, aber nur wenn man in der ersten Nachthälfte genug Schlaf bekommt.
  4. Man sollte leicht abnehmen
    Natürlich muss man auf die Ernährung achten, denn das eingelagerte Fett in der Bauchhöhle sammelt sich um das Verdauungssystem herum und baut gleichzeitig das Wachstumshormon ab.
  5. Bewegung im Alltag
    Das preisgünstigste und effektivste Mittel für die natürliche Steigerung des Wachstumshormonspieles ist und bleibt die sportliche Betätigung.

Berechnungsmöglichkeiten für das Idealgewicht

Heutzutage gibt jeder Mensch Acht auf sein Körpergewicht. Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass man auch sein individuelles Idealgewicht kennt beziehungsweise versteht. Berechnungsmöglichkeiten für das Idealgewicht gibt es verschiedene, und es stehen Ihnen auch im Internet eine Menge an automatisierten Berechnungsmöglichkeiten zur Verfügung. Viel wichtiger für Sie ist es aber, dass Sie auch die einzelnen Faktoren der Berechnung verstehen. Da der Körper bei verschiedenen Geschlechtern auch unterschiedlich mit Fettreserven umgeht, spielt es also auch eine Rolle ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt. Heute wird hauptsächlich der Body-Mass-Index (BMI) verwendet um festzustellen, ob bei einem Mensch Unter-, Über- oder das Idealgewicht vorliegt. Das Resultat ergibt sich aus dem Verhältnis des Körpergewichts und der Körpergröße, wobei Sie die Möglichkeit haben den Taschenrechner einzusetzen oder eine der zahlreichen Applikationen im Internet zu testen, denn viele Webseiten bieten eine kostenlose und schnelle Online-Berechnung des BMI. Weiterlesen